Senkt E-Learning wirklich die Schulungskosten ?

Wir hören oft, dass digitales Lernen die Kosten für die betriebliche Ausbildung senken kann. Aber unter welchen Bedingungen? Und wie kann das Unternehmen von den Einsparungen profitieren? Vor allem, über die Kosten hinaus, wäre es nicht besser, sich auf den ROI zu konzentrieren ? Lassen Sie uns einen genaueren Blick darauf werfen.

Direkte Schulungskosten

Obwohl alle Unternehmen die Notwendigkeit erkennen, ihre Mitarbeiter sowohl anfänglich als auch kontinuierlich zu schulen, verlangsamen die Kosten für diese Schulung manchmal ihre Ambitionen. Vor allem, wenn sich das Unternehmen der unterschiedlichen direkten und indirekten Kosten der Ausbildung bewusst wird.

Direkte Schulungskosten

  • Trainingsgestaltung,
  • Materialproduktion,
  • Session-Moderation,
  • Raum- und Gerätemiete, etc.

Indirekte Ausbildungskosten

  • transport,
  • Verpflegung und Unterbringung,
  • administrative Verwaltung von Trainingseinheiten,
  • geringere Produktivität bei der Durchführung von Schulungen zur Arbeitszeitgestaltung, etc.

Wenn all diese Kosten in die Höhe getrieben werden, kann die persönliche Schulung für das Unternehmen schnell sehr teuer werden. Vor allem, wenn viele Mitarbeiter an verschiedenen entfernten Standorten geschult werden müssen.

E-Learning reduziert indirekte Trainingskosten

Unter diesem Gesichtspunkt mag e-Learning als DIE Lösung zur Senkung der Ausbildungskosten erscheinen. Auch wenn Digital Learning noch mit direkten Kosten für die Ausbildung und die Bereitstellung von Modulen verbunden ist, kann es doch viele indirekte Kosten reduzieren oder beseitigen.

Die Reise- und Unterkunftskosten werden gestrichen, und der Rückgang der Produktivität wird dadurch verringert, dass das Training in zeitlich gestaffelte Module aufgeteilt wird. Darüber hinaus können Stress und Desorganisation im Zusammenhang mit der persönlichen Ausbildung in langen Sitzungen über mehrere Tage hinweg auch gemildert werden.

Unternehmen bestätigen, dass die Realität in Bezug auf die Kostensenkung das Versprechen hält: Laut dem jährlichen Digital Learning Barometer 2017 (1) bestätigen 72% der Unternehmen, dass der Übergang zu Digital Learning ihnen ermöglicht hat, Geld zu sparen.

Reduzierung der Schulungskosten durch Effizienzsteigerung

Neben den direkten Auswirkungen auf die Trainingskosten lässt sich der wirtschaftliche Nutzen des digitalen Lernens an der Effizienz und der Teamleistung messen. So ermöglicht E-Learning beispielsweise bei der Umsetzung eines neuen kommerziellen Angebots, wie z.B. der Einführung eines Produkts, eine schnellere Schulung aller Mitarbeiter auf nationaler und internationaler Ebene. Verluste aus nicht realisierten Umsätzen aufgrund mangelnder Fähigkeiten können begrenzt werden.

Die Reduzierung der Schulungskosten sollte nicht das einzige Ziel eines Unternehmens sein. Die Effektivität und damit die Rentabilität ihrer Ausbildungsprogramme muss im Mittelpunkt ihrer Überlegungen stehen. Es liegt auf der Hand, dass das Unternehmen den ROI betrachten muss, anstatt sich nur auf die direkten Kosten zu konzentrieren, die gleichbedeutend wären mit der Betrachtung von Schulungen als einfache Belastung. Digitales Lernen bringt viele Vorteile für Positionen (wie Effizienz, Fähigkeiten und Motivation), Verkaufstätigkeit und damit für das Geschäft (Umsatz, aber auch das interne und externe Bild von Teams als effizient und kompetent).

Unternehmen scheinen sensibel auf den doppelten Nutzen von Kostensenkung und Effizienzsteigerung zu reagieren, wie das E-Learning-Barometer 2018 von Afinef (2) zeigt, in dem Unternehmen nach ihren Motivationen für den Einsatz von E-Learning befragt wurden:

  • Reduzierung und Optimierung der Trainingskosten (63%),
  • focus on training quality and effectiveness (56%).

Unterstützung für Ihr E-Learning-Projekt erhalten

Der Umstieg auf das gesamte digitale Lernen steht jedoch außer Frage. Die Kombination von In-Person- und Fernunterricht in einer Blended-Learning-Strategie hilft, den Kontakt zu den Lernenden aufrecht zu erhalten und schafft Zusammenhalt innerhalb der Teams. Laut dem Afinef-Barometer 2018 gehen 63 % der befragten Unternehmen davon aus, dass bis 2020 weniger als 50 % ihrer Ausbildung über e-Learning erfolgen werden.

Darüber hinaus muss der Einsatz des digitalen Lernens sorgfältig vorbereitet werden, um das Risiko von Enttäuschungen und explodierenden Kosten zu vermeiden. Die für die Ausbildung Verantwortlichen (Management und Design) müssen im Vorfeld geschult werden. Und der Übergang vom In-Person-Fernunterricht über digitales Lernen muss durch einen Change Management Ansatz unterstützt werden, um die Mitarbeiter mit der Blended Learning Strategie an Bord zu bekommen und neue Lernmethoden anzuregen. Wenn die Anzahl der Lernenden, die die vom Unternehmen implementierten Digital Learning-Lösungen nutzen, nicht hoch genug ist, kann die Rentabilität des Projekts beeinträchtigt werden. Um Mitarbeiter zu kaufen, setzen Unternehmen unterschiedliche Strategien ein.

Die effektivsten? Lernende sagen, es ist Tutoring (19% sagen, dass die Anwesenheit eines Tutors wichtig ist, um ein Training zu beenden) (3). Unternehmen können von der Unterstützung durch einen Experten auf diesem Gebiet nur profitieren.

KONTAKT MIT UNS
2020-03-27T14:59:59+02:00