«Hinter der Herausforderung, die Effektivität von E-Learning zu messen: die gesamte Strategie des Unternehmens »

Alle sind sich einig, dass die Wirksamkeit von E-Learning-Geräten gemessen werden muss. Aber die meisten Trainer haben Schwierigkeiten damit und kämpfen darum, das Leistungsniveau zu beweisen. Aber was wäre, wenn die Lösung darin bestünde, einen Schritt zurückzutreten und eine globalere Vision zu verfolgen und E-Learning an seine Stelle zu setzen, d.h. in den Mittelpunkt der Unternehmensstrategie zu stellen? Das ist die Überzeugung von Yann Teyssier, CEO von ITycom.

Ziel des Digitalen Lernens ist es, Wissen weiterzugeben. Seine Effektivität liegt also in den erworbenen Fähigkeiten, den entwickelten Talenten…. aber auch im Leistungsgewinn für das Unternehmen. Wie können wir diesen Nutzen quantifizieren? Viele Akteure in der digitalen Ausbildung stellen sich diese Frage. Weniger als 10%(1) wären in der Lage, die konkreten Auswirkungen von E-Learning auf das Geschäft ihres Unternehmens nachzuweisen! Dies ist umso erstaunlicher, als ein Drittel der Personalverantwortlichen das digitale Lernen zu ihrer Priorität macht(2)

Die Identifizierung geschäftsorientierter KPIs ist entscheidend

Die Antwort auf das Dilemma der Leistungsüberwachung besteht in einer globalen Vision und der Definition von Indikatoren (KPIs), die sich nicht nur auf die Ausbildung beziehen, sondern auch geschäftsorientiert sind, denn die Auswirkungen der digitalen Ausbildung müssen global sein, basierend auf dem Unternehmen, seinen Aktivitäten, seinen Wechselwirkungen und seiner Organisation. KPIs, die sich ausschließlich auf die Ausbildung konzentrieren – außerhalb von Wirtschaftsindikatoren und Handel – machen die Ausbildung zu einer Kostenstelle ohne Return on Investment!

Gemäß dem Kurs e-Learning kann die Wirkung durch eine Vielzahl von Indikatoren gemessen werden.

  • Indikatoren für die Performance der Kundenbeziehung – Umsatzwachstum, Kundenzufriedenheit, bessere Nutzung eines Produkts oder einer Dienstleistung durch den Kunden, etc.
  • Indikatoren im Zusammenhang mit Compliance und Risikomanagement, wie z.B. Gerichtskosten, Arbeitsunfälle und Schulungszeiten für neue Vorschriften.
  • Die Einführung neuer und nachhaltiger interner Praktiken, was durch Indikatoren wie die Kosten für den Ersatz von Qualifikationen, die Ausbildungszeit für die Nutzung der Fähigkeiten und die Dauer der Ausbildung belegt wird, etc.
  • Einarbeitungszeiten für das Teams – eine Learning Engagement Plattform, die schnell einen echten Trainingsreflex mit den Mitarbeitern aufbauen kann, die mit immer aktuellen Inhalten trainieren können, bei Bedarf über die Plattform mit einem Experten interagieren, etc.

KPIs müssen vor dem Training identifiziert werden

Schulung der Akteure, um das volle Potenzial des Lernens aufzuzeigen, wobei der Schwerpunkt auf KPIs im Einklang mit der Unternehmensstrategie liegt…. Ist die Kundenbeziehung die wichtigste Priorität? Die Entwicklung des Net Promoter Score (NPS) nach einer entsprechenden Schulung ist ein Indikator, der von den Entscheidungsträgern anerkannt wird.

Die Verwendung personalisierter KPIs bedeutet natürlich, sie im Vorfeld zu definieren und mit der Strategie und den Trainingszielen zu kombinieren: die Einhaltung der Prioritäten des Unternehmens zu gewährleisten und die Ausbildung in den Mittelpunkt der Strategie zu stellen.

Schließlich müssen die Schulungsleiter über die kurz- und mittelfristigen Auswirkungen des an e-Learning-Programms hinaus in der Lage sein, eine längerfristige Vision zu verfolgen. Denn Training ist auch ein Instrument zur Bindung von Talenten, zur Entwicklung von Mitarbeitern und zur Entwicklung ihres Karriereweges und damit ein Instrument zur Förderung des Engagements und der Beteiligung der Mitarbeiter.

Dies ist ein wichtiges Argument für Unternehmen, und das Beratungsunternehmen Mazars Consulting bewertete die Kosten für deaktivierte Teams auf mehr als 12.000 Euro pro Jahr und Mitarbeiter!

Designer E-Learning: mehr Partner als Anbieter

Es liegt auf der Hand, dass die Frage der Messung der Effektivität eines E-Learning-Projekts schon lange vor der Entwurfsphase angegangen werden muss. Mit seinem Partner, Designer und/oder Lieferanten von E-Learning-Lösungen muss das Unternehmen seine Ziele, Strategie und Prioritäten besprechen. Das Ziel ist klar: die Strategie des Unternehmens genau zu definieren, die durch Schulungen unterstützt werden muss.

Auf diese Weise kann die Trainingslösung so konzipiert werden, dass sie den Erwartungen entspricht, und es werden die relevantesten Indikatoren identifiziert. Mit anderen Worten, der E-Learning-Partner des Unternehmens ist nicht der Trainingspartner, sondern der Partner des Unternehmens, seiner Aktivitäten und Ambitionen.

Yann Teyssier, CEO d’ITycom

  1. Numbers from Forbes Council, 2017
  2. Gartner, Reimagine HR CHRO, 2018
ENTDECKEN SIE UNSERE ZUSAMMENARBEIT MIT BUFF
2020-03-29T13:58:53+02:00